Editorial Nr.87 – Waadtländer Weine und Walliser Weine

Die traditionell gepflegte Rivalität zwischen den Weinkantonen Waadt und Wallis darf man inzwischen getrost vergessen. Auch wenn die Witze der einen über die anderen für Heiterkeit in den Carnotzets sorgen, so ziehen die beiden Regionen doch in Sachen Promotion längst am selben Strick. Seit der Qualitätsrevolution ab Ende der 1980er-Jahre, der Öffnung der Grenzen und der Liberalisierung der Weinimporte im Jahr 2001 ist der Hauptkonkurrent nämlich nicht mehr das Nachbardorf oder der Nachbarkanton, sondern der Wein aus dem Ausland.

Das Wallis bietet eine Fülle einheimischer Rebsorten wie Arvine, Humagne oder Rèze (Resi), während sich der Kanton Waadt «nur» rühmen kann, dass der Chasselas und zwei besondere Gamaytypen namens Plant Robert und Gamay d’Arcenant ihren Ursprung an den Ufern des Lac Léman haben, sowie eine alte Variante des Pinot Noir namens Servagnin. Die Walliser dürfen sich dafür bei den Waadtländern für die beiden ursprünglich aus dem Kanton Waadt stammenden Bezeichnungen Fendant und Dôle bedanken!

Wir haben in der vorliegenden Revue je drei Produzentinnen und Produzenten aus dem Wallis und der Waadt besucht – stellvertretend für unsere anderen treuen Lieferanten aus den beiden grössten Schweizer Weinkantonen.

Entdecken Sie hier unsere Auswahl vom Kanton Waadt und Wallis.

 

Waadt und Wallis.

 

Les auteurs de cette revue

Eva Zwahlen est une journaliste indépendante spécialisée en vins qui bénéficie d’une longue expérience des vins suisses. Elle collabore avec DIVO depuis de nombreuses années pour des travaux de rédaction et de traduction. Quant au Dr José Vouillamoz, expert des cépages internationalement reconnu et directeur adjoint de DIVO, il a été décoré en 2019 des insignes de Commandeur de l’Ordre des Vins Vaudois, ce qui devrait laver tout soupçon de favoritisme envers son Valais natal. Les deux auteurs sont en outre membres de l’association Mémoire des Vins Suisses.